Optimiertes Arbeiten mit aufwendigen After-Effects-Kompositionen

Mein erstes Video-Tutorial für den Dasignblog =D

In diesem Tutorial zeige ich euch mehrere Tricks, wie man den Workflow in After Effects bei komplexen Kompositionen mit vielen Effekten und Ebenen optimiert, oder aber mit langsameren Rechnern doch etwas besser zurechtkommt.
Wenn ihr selbst noch Tipps zu diesem Thema habt, schreib sie in die Kommentare!

Das erwähnte Wasserfalltutorial von Michael Park auf CreativeCow findet ihr hier.

Post to Twitter Post to Facebook

Tags »

Autor:
Datum: Mittwoch, 21. Oktober 2009 10:56
Trackback: Trackback-URL Themengebiet: After Effects, Tutorial

Feed zum Beitrag: RSS 2.0 Diesen Artikel kommentieren

2 Kommentare

  1. 1

    Hi Daniel. hat mir gut gefallen dein Tut. ich sag nur Stellvertreter for life!! =).

    [Antwort]

  2. 2

    Hey Chris!
    Schön zu hören, ich werde noch an den “ähms” und “ähs” arbeiten und dann wird das hoffentlich noch besser ;)

    Ein kleiner Nachtrag zum Thema Stellvertreter:
    Wenn eine Komposition der Renderliste hinzugefügt wurde, findet ihr unter den Rendereinstellungen oben rechts das Pulldownmenu für die Stellvertreter. Dort kann man einstellen, ob der Stellvertreter beim Rendern verwendet werden soll (d.h. es wird schneller gerendert, da die Effekte dort nicht neu berechnet werden müssen) oder ob der Stellvertreter weggelassen werden soll, dann werden alle Effekte neu berechnet. Auch sehr hilfreich!

    [Antwort]

Kommentar abgeben